Wer ist euer Eislöwenspieler des Monats November 2016?

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Jožin z bažin oder Schlemihl Emil!

Mit dem Uhrwurm von Ivan Mládek lässt sich das Spiel heute gut wiedergeben...

Der tschechische (Internet)Hit aus dem Jahre 1977 liefert eine Parodie auf mittelalterliche Sagen und Legenden, wo ein mutiger Ritter ein entferntes Königreich von einem unheimlichen Ungeheuer befreit und hierfür die Prinzessin und das halbe Königreich bekommt. Im Fall von Jožin z bažin waren wir heute der Besieger des Menschenfressers Jožin, der in den Sümpfen der DEL2 diverse Seelen guter Spieler frisst, doch ein Held stoppt den fressgeilen Monster-Rübenbauern und erhält als Dank 3 Punkte... oder so ähnlich.

Unsere Helden waren heute vor allem Hannibal und Höller und fangen somit auch passenderweise mit H an. Der formverbesserte Höller war Torschütze und Weitzmann's Hannibal der Torverhinderer des Tages.
Es war kein Monsterspiel, aber durchaus ansehnlich, dazu erfolgreich und defensiv eine echte Steigerung. Platz 4 - Heute mal Meckerpause...

Sonntag, 4. Dezember 2016

Galavorstellung im Oberliga-Topspiel!

Eislöwen entscheiden Favoritenduell für sich...

Huch... upsi... Da haben wir wohl den Titel einer E-mail von 2003 kopiert. Sorry, wir bitten die Leistung zu entschuldigen.

Hat wer Worte, Mister Bubblegum vielleicht? Nee? Ach stimmt, der hat sicher auf der PK wieder was von Psyche, Momentum und Vision gebrabbelt. Also dann doch wieder ich/wir.

Ähm... Ja, wir gehen erwartungsgemäß nervös und dennoch motiviert ins Spiel gegen Bayreuth. Logisch, war ja auch kein so unwichtiges Derby, wie letztens. Dann gelingt das frühe Kuschelerlebnis, die Jungs packen in der Folge noch 2 Romantik Momente drauf und suchen nach dem 3:0 was? Genau, den offenen Schlagabtausch gegen ein osteuropäisch geprägtes Team. So schlechten Kaugummi kann man gar nicht kauen, um das so laufen zu lassen. Vielleicht sollte der NHL-Bandenheld seine Vision auch mal den Spielern mitteilen, also den eigenen versteht sich.

Aber sicher wollte man den 2.600 Zuschauern einfach was bieten. Danke an die vielen Rosenheimer heute im Stadion, die diese Zuschauerzahl erst möglich gemacht haben, oder wo kamen die Unmengen an Bullen her? Oder ist "Bullen" der falsche Terminus? Geht zum Fußball. Euch Bullizisten brauch hier keiner in dieser Menge.

Im letzten Drittel kam dann wieder die Fitness ins Spiel, oder war es der Kopf, oder lag es am 90er Drill von Billyboy? Ach was solls, war doch schön kribbelig. Man könnte das Gefühl entwickeln, bei uns soll der Verkauf von Herztabletten im Fanshop angekurbelt werden.

Fazit: Sieg, 3 Punkte! Kennste? Krass oder?!... Bis Dienstag

P.S.: Danke für eure heutigen Spenden zugunsten des Nachwuchses. Die Spendendose ging ungeöffnet direkt an den Fanbeauftragten. Gefühlt waren das sicher um die 50 Euro. Klasse.

Freitag, 2. Dezember 2016

Im Westen nichts Neues...

...und trotzdem fahren wir hin!

Beim Klabautermann, den Westsachsen schmeckte wohl so gar nicht, dass wir zu Saisonbeginn ihre geliebte Laterne geentert hatten und kämpfen seither mit aller Macht um die Pole Position auf dem Laternensektor. Aber auch das eher mit mäßigem Erfolg, sind sie doch aktuell nicht Letzter, sondern nur Vorletzter. Da macht ihr Ex-Trainer in Heilbronn halt einen besseren Job. Also braucht es wieder die Dreckshauptstadt, die zur Hilfe eilen muss. Wenn wir schon in die Provinz müssen, sollten wir wenigstens nett sein, dem Ryan paar Nie (Nei) hauen und die Eisprimaten mit der Laterne für die passende festliche Weihnachtsbeleuchtung versorgen. Dann haben die Grimmig-schauer endlich wieder ihr geliebtes Rotlichtviertel.

Damit das klappt, sollte unser Stewart aber mal eher den Steward (Betreuer) mimen, auf die Jungs eingehen und Blockaden lösen, statt ständig nur das Team wie ein Drill Bill mit härterem Training zu bestrafen, öffentlich anzuprangern und der Körner zu berauben, die es braucht, um sein hochmodernes und alternativloses Renn- & Vollgasspiel über 60 Minuten durchzubringen, als vielmehr aus einer stabilen Defensive heraus aufzubauen. Aktuell sind alle irgendwie mit sich beschäftigt und da gilt nur eins: einfach spielen, gradlinig agieren, auch mal den Onkel labern lassen und am Ende gewinnen! Nur Erfolge bringen Selsbtvertrauen und Sicherheit.

Packen wir es also an. Heute. Gemeinsam. Gemein sein. Im Sahn. Arroganz oder gar nicht! Gewissen Leuten ist ja egal, ob es ein Derby ist, doch für uns zählt heute nur ein Sieg gegen die Crew der einäugigen Gondelschubser, um deren wackeligen Affenfels zum Einsturz zu bringen. Aye Aye 'Slöwen...

Sonntag, 27. November 2016

Same procedure...

Shut up Miss Sophie!

Wenn die Weihnachtszeit beginnt und man 60 Minuten vom Gegner in eigener Halle das Spiel aufgezwungen bekommt, dann ist wohl ziemlich sicher Derby gegen die Lausigen und das, wie so oft, unter einem schlechten Stern stehend. Wann immer die Bude voll ist, gibt es eben Magerkost, um in den kommenden Spielen freie "Plätzchen" zu garantieren. Nicht das irgendwann nur noch Kuscheltiere als Zuschauer in der Halle sind.

Null Minuten das eigene Spiel durchgebracht, Null Kontis in Topform, Null Aufbäumen, Null Lerneffekt, dass der Schiri nunmal kleinlich pfeift. Null Entwicklung, Null Punkte, Null Siege. Wir brauchen in absehbarer Zeit nicht über Saisonziele und Platzierungen zu reden. Die Lausigen schubsen uns recht easy aus den Top 4 und das auch völlig zurecht.

Unsere Baustellen heißen weder Meisterschaft noch Playoffs, sondern Konstanz, zunächst über ein gesamtes Spiel und dann auch über mehrere Spiele und vor allem Stabilität in der Defensive, statt dieses, sorry, blinden Anrennens derzeit. Das ständige Rotieren der Kontis bringt auch eher Unruhe als Qualitätsgewinn. Kassel war wohl ein One Hit Wonder, eine Ausnahme, oder beweist das Gegenteil. Nicht jede Woche quatschen, endlich machen!

Die bisherige Achterbahnfahrt ist sicherlich nicht die Vision von Bill Stewart, sondern erinnert eher an Fletcher's Visionen und Mel Gibson's Soße fürs Hirn... Oh Geronimo...

P.S.: Und trotzdem gilt folgendes: "Lieber ist jeder Löwe ein Hurensohn, als ein Fuxxx und im Feinstaub zu wohn'." Berlin, Halleluja Berlin... Ihr scheint euch ja in dem besungenen Gewerbe gut auszukennen, gelle?! Nachti, Kerze ist ausgegangen.

Freitag, 25. November 2016

Da hat wohl jemand den Bus verpasst...

Vision Impossible!

Irgendwie ist Stewart's Vision in manchen Köpfen (noch) nicht ganz angekommen. Einmal 60 Minuten in Kassel und schon wird man wieder arrogant und verschrottet leichtsinnig den Auswärts-NimBus, statt einen Arbeitssieg, ja, zu erarbeiten. Glückwunsch an Freiburg zum dritten Sieg in Folge. Da sind wir doch wieder ganz pünktlich in Derbyform. Das schnuppert ja fast schon nach 2:7, aber es muss ja nicht erst richtig stinken. Daher vorsorglich eine Runde Febreze.

Genug vom Thema Topteam, Anspruch Meisterschaft und das ganze, nach verbrannter Ananas schmeckende, Gesülze... Wie wäre es am Sonntag mal wieder mit Basisarbeit, statt ständig das Erarbeitete selbst wieder einzureißen?! Gute Nacht

Modus: Auf-Rei(s)sen

Nach dem ersten Duell am Bus(s)- & Bettag ist heute im Breisgau "nur" Bustag!

Freiburg ist im Aufschwung (2 Siege gegen Ravensburg und in Bietigheim) und daher, wie schon im Heimspiel gesehen, kein einfacher Gegner. Daher braucht es 100% Kassel-Modus und volle Konzentration auf heute, bevor der "lausige" Sonntag ansteht.

Nächster Zwischenhalt: Schwarzwald! Vollgas!