Mittwoch, 20. März 2013

Rückblick und Vorschau!

Wind of Change - pfeifen wir auf dem letzten Loch?

Eine ehrlich gesagt etwas komische Saison fand am letzten Freitag mit der 2:7 Heimniederlage gegen Ravensburg und dem Platzen aller Playoffträume ein jehes Ende. Das Spiel war letztlich bereits eine Kurzzusammmenfassung der Saisonleistung. Unkonstant, abschlussschwach, verheizte Stars, Oldies über dem Zenit und Talente die oftmals versauern. Doch ganz so extrem muss man es auch nicht sehen. Bis zum Sonderzug-Schlussdrittel war das Team auf Kurs Top 6, bevor irgendwie mit einmal alles kippte. Kaum noch Siege, viele Verletzte, die Führungsspieler überspielt, der Abwärtsstrudel ließ sich nicht mehr stoppen, doch am Ende hätte ein Sieg all das kaschieren können. So aber verabschieden sich die Eislöwen früh in die Sommerpause, auch weil die, für die Fans und Liga bedauerliche Insolvenz der Hannover Indians den vorzeitigen Klassenerhalt besiegelte.

Seit gestern ist nun klar, dass in Dresden zwei weitere Jahre mit Cheftrainer Thomas Popiesch geplant wird, unterschrieb er doch jüngst einen neuen "stark leistungsbezogenen" Vertrag (was immer das letztlich bedeutet). Doch bis auf den Trainerkontrakt und den bestehenden Vertrag von Stürmer André Mücke, ist der Kader aktuell noch leer, wobei zumindest damit zu rechnen ist, dass der Club bei Stürmer Carsten Gosdeck und Verteidiger Gregor Stein die einseitigen Vertrags-Verlängerungsoptionen ziehen wird.

Ansonsten aber großes Rätselraten um Vieles:

Wird der Trainer seinen Worten Taten folgen lassen, dass Team frischer und dynamischer zu machen, was nix anderes heißt, als mehr auf junge Spieler zu setzen und wird wirklich ein größerer Konkurrenzkampf erzeugt? Dafür gilt es die Topstars als Basis zu halten und mit guten Talenten und Rollenspielern zu vervollständigen. Dabei kann man sich durchaus im aktuellen Saisonkader bedienen. Zudem sollte auf der Goalieposition eine stabile Nr. 1 gefunden werden, die körperlich 60 Saisonspiele ohne Kraft- & Leistungsverlust durchhalten kann oder es findet ein Umdenken im Trainerteam statt und die Back-Up-Position wird endlich einmal gestärkt, sprich mehr gefördert, womit man auch eine Nr. 1 mal körperlich entlasten kann.

Sportlich wird das Hauptaugenmerk des Trainers auf der Verlängerung der Topspieler liegen. Alles steht und fällt mit den Institutionen Jarrett & Kaartinen. Um sie herum gilt es ein Team zu formen. Dabei wird Popiesch die nächsten Wochen und Monate den Markt sondieren und seine wahrlich guten Kontakte hoffentlich spielen lassen.

Doch um sich sportlich gut aufstellen zu können, braucht es zuerst einmal eine sichere Finanzlage und dort werden aktuell die größten Fragezeichen aufgeworfen. Wie wird das zukünftige Team der GmbH aussehen? Bleibt Danilo Klee als Geschäftsführer im Amt, was hat er bislang erreicht, wie schaut es auf dem Sponsorensektor aus? Wie fruchtbar ist die Arbeit von Marketing-Mann Falk Terjek und ist Eva Wagner als Pressesprecherin die Richtige? Fragen über Fragen, die es zu beantworten gilt, doch das ist nicht unsere Aufgabe.

Zum Thema Sponsoren halten sich nach unseren Informationen schon seit längerer Zeit Absichten einiger Großsponsoren, das Engagement zu beenden oder zumindest runterzufahren. Vor allem Hauptsponsor Skoda ist immer wieder als Ausstiegsgerücht zu vernehmen. Würde der Hauptsponsor wegfallen, stünde der Club vor einem großen Loch im Etat, was es erstmal zu schließen gilt: Dies wäre nach aktuellem Stand wohl sehr schwierig, es sei denn im Hintergrund wurde bereits von langer Hand etwas geplant. Inwieweit auch die Gesellschafter im Interesse des Erhalts von Profieishockey in Dresden (geschlossen) agieren wollen, ist weiterhin fraglich, da es die bekannten Gesellschafter-Streitigkeiten gibt.

Zum Thema Fans gilt festzuhalten, dass der "Pieschener Allee Tag" und die grundsätzliche Resonanz zu Heimspielen positive Zeichen darstellen, doch die Fanszene selbst muss sich einfach wiederbeleben. Jahr für Jahr wird es schwieriger für die Fanbeauftragten, die benötigte Menge an Sonderzugfahrern zu akquirieren. Fraglich also ob zukünftig überhaupt noch diese Tradition eine Fortsetzung findet. Zudem gilt es in der Kurve und in der Szene wieder verstärkt Grundwerte der Eishockey-Fanszene zu vermitteln und in den Köpfen zu festigen. Keine Gewalt, keine Kriminalität, keine Selbstjustiz, keine Monopol-Gedanken, dafür wieder hin zu mehr Gemeinschaft, Einheit und Leidenschaft. Dafür ist es auch von Vorteil, wenn sich die Fans einem regelmäßigen Dialog untereinander und mit dem Club widmen, jedoch ausgehend von den Fans. Es kann nicht sein, dass der Club bestimmt, wann Fanstammtische stattfinden, da muss die Szene wieder aktiver werden und ihr Recht als Hauptsponsor des Clubs mit über 65.000 Besuchern pro Saison einfordern.

Die Meister- & Spieler-Banner (umgesetzt von den Outlaws & der Nordkurve Dresden) unter der Hallendecke haben ein kleines Stück an Identität zurückgebracht. Ein Club sollte stets stolz seine Erfolge und Erfolsgaranten präsentieren. Dies ist nun zumindest begonnen worden, angeführt von den Fans, die als Aushängeschild der "Marke" auch in der Pflicht stehen, ihre Farben auswärts, zuhaus und außerhalb des Spieles stolz und würdevoll zu vertreten.

Aktuell können wir außer mit den Negativgerüchten im Sponsoring leider wenig Interessantes aus der Gerüchteküche präsentieren. Sobald wir etwas aufschnappen, werden wir euch wie gewohnt darüber informieren und wünschen allen Fans erstmal eine ruhige und dennoch hoffentlich kurzweilige Sommerpause. Immerhin gibt es noch die Playoffs, die Eishockey-WM und die Inlinehockey-WM (in Dresden!). Bleibt alle Blau-Weiß und unserem geliebten Sport treu verbunden.

Eure BAD LIONS

Keine Kommentare: