Montag, 19. August 2013

Eislöwen besiegen den deutschen Meister!

Penaltysieg zum Vorbereitungsauftakt gegen ein B-Team der Eisbären Berlin!

Gestern war es endlich soweit, die Eiszeit für alle Eislöwenfans hat wieder begonnen und so fanden sich bei tropischen Außentemperaturen beachtliche 3.003 Zuschauer in der Eisarena in Dresden ein, um die Eislöwen im ersten Testspiel der Saison gegen den deutschen Meister Eisbären Berlin zu begutachten. Der amtierende DEL-Champion reiste zwar nur mit einem besseren Perspektivteam an, jedoch fanden sich mit Elwing, Rankel, Baxmann, Supis oder Braun auch echte Leistungsträger im Kader wieder.

Die Eislöwen begannen forsch und aufgrund der vielen jungen Spieler auf dem Eis, entwickelte sich von beiden Mannschaften ein temporeiches Spiel ohne viele Atempausen. Neuzugang Tomi Pöllänen war es dann, der das erste Eislöwentor der Saison markierte, als er vom neuen Eislöwen-Kapitän Hugo Boisvert und Sami Kaartinen mustergültig bedient wurde. Die Eisbären hielten mit starkem Powerplay dagegen und trafen in Überzahl zum Ausgleich.

Im zweiten Drittel gab Berlin klar den Ton an und schnürte phasenweise die Eislöwen im eigenen Drittel ein. Da war einfach zu spüren, dass Berlin schon deutlich weiter in der Vorbereitung ist und auch das Perspektivteam große Qualität aufbietet. Dank aufopferungsvoller Abwehrarbeit und einigen Paraden von Kevin Nastiuk blieb es aber auch nach 40 Minuten beim 1:1.

Im Schlussabschnitt wurde das Spiel dann wieder ausgeglichener, die Eislöwen konterten stets gefährlich, weil sie es gegen das junge Eisbären-Team gut verstanden, dass Mitteleis schnell zu überbrücken. Eine dieser sich ergebenden Breakchancen nutzte Tryout-Spieler Marius Garten dann zur erneuten Führung für Dresden, als er den Eisbären-Backup abgezockt austanzte. Berlin fand in Person von Ex-Eislöwen-Föli Laurin Braun jedoch eine schnelle Antwort und glich erneut aus. In einem stimmungsvollen Schlussdrittel spürten die Eislöwen, dass die Möglichkeit greifbar ist, den deutschen Meister zu schlagen und so gelang Publikumsliebling Sami Kaartinen in typischer Manier die 3:2 Führung für die Hausherren, die auch bis kurz vor Schluss hielt, ehe Berlin doch noch im Powerplay den Ausgleich herstellen konnte.

Im entscheidenden Penaltyschießen sorgten dann die 2 stärksten Männer des Abends für die Entscheidung. Zum einen konnte Kevin Nastiuk alle Eisbären-Versuche abwehren und zum anderen zeigte Marius Garten erneut seine guten Hände in 1 gegen 1 Situationen und traf zum umjubelten Sieg.

Fazit:

Man sollte das erste Spiel sicher nicht überbewerten, zumal Berlin bei weitem nicht in Bestbesetzung angereist war, jedoch wusste Dresden nach nur 3 Mannschaftstrainings-Tagen durchaus zu überzeugen. Gerade Marius Garten nutzte die Möglichkeit, sich für einen Vertrag zu empfehlen. Es waren jedoch auch einige Probleme im Defensivbereich ausfindig zu machen. Zumal nur 4 gelernte Verteidiger im Kader standen. Auch die Reihenzusammenstellungen dürften noch variieren. Felix Thomas wird allem Anschein nach als sicherer Neuzugang gelten, spielte er doch bereits mit Namen auf dem Trikot mit der Nummer 4 und die Eislöwen können aktuell auch jeden soliden und bezahlbaren Verteidiger gebrauchen.

Morgen treten die Eislöwen bereits zu ihrem 2. Testspiel beim tschechischen Team des HC Most aus der zweithöchsten Spielklasse des Landes an.

Keine Kommentare: