JETZT ANMELDEN!!!

Mittwoch, 6. November 2013

sportliches Loch geschlossen - soziales Loch geöffnet!

Spielbericht zum wichtigen Eislöwen-Heimsieg + Stellungnahme unseres Fanclubs zu aktuellen Entwicklungen in der Fanszene und beim Catering!

Wir möchten zunächst auf das Sportliche eingehen, denn das steht für uns Fans natürlich immer an erster Stelle und hat auch mit gebührendem Respekt vor dem Team und den bisher erbrachten Leistungen zu tun. Unsere Eislöwen haben nach 5 Niederlagen in einem recht flotten Dienstagsspiel gegen den Tabellenzweiten Rosenheim einen wichtigen Schritt aus dem Ergebnisloch machen können. Beim letztlich recht souveränen 4:1 Sieg gab es mehrere Garanten für den Erfolg. Zum einen gelang dem Berlin-Trio Schlenker, Supis, Haase die bislang stärkste Leistung im Löwendress, zum anderen zeigte sich die Abwehr wieder deutlich sattelfester um einen gewohnt starken Kevin Nastiuk im Tor und besonders wichtig für die Offensive war der Formanstieg bei Sami Kaartinen. Schlüssel zum Sieg war aber letztlich auch das starke Penaltykilling (in 7 Unterzahlspielen blieb man gegentorlos). Zudem zeigten Garten, Becker (Doppelpack) und Co. mal wieder, dass sie derzeit das Team mit ihrer Power tragen. Das Henry Haase (Förderlizenzspieler der Eisbären Berlin) zum besten Spieler gewählt wurde, zeigt auch, welches Juwel da mal wieder in Berlin aufgebaut wird. Derart abgezockte und solide Verteidiger in dem Alter sieht man sehr selten in Liga 2.

Die Eislöwen konnten durch den verdienten Sieg (bereits der 2. Erfolg gegen die favorisierten Starbulls) wieder auf Rang 7 der Tabelle klettern und gehen mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause, nach der möglicherweise Feodor Boiarchinov, der mit leichtem Training begonnen hat, und auch der enorm wichtige Topverteidiger Petr Macholda ins Team zurückkehren könnten. Ob David Hájek auch über den Monat Dezember hinaus für die Eislöwen tätig sein kann, steht noch in den Sternen und mit diesem Thema kommen wir nun auch zum "sozialen" Teil unseres Berichtes.

Von Bierpreisen und wiederholtem "Kopf-entgleisen"...

Die Fan-Aktion ist in ihrer Erfolgsaussicht seit gestern rapide gefährdet. Um satte 50 Cent wurde der Bierpreis auf nunmehr 3,50 € + 2,- € Pfand erhöht. Dies ist für sehr viele Fans einfach zuviel und daraus wird auch ein spürbares Resultat hervorgehen. Wir als Fanclub werden zukünftig davon absehen, das Catering in der Arena in Anspruch zu nehmen. Der Caterer wird natürlich seine Preiserhöhungen mit Mehrkosten vertreten und erklären, jedoch darf man dann als Melkkuh für den Preis auch ein anderes Catering-Niveau erwarten. Wenn man von Ausschank-Mitarbeitern verwirrende Sätze zu hören bekommt wie (Zitat) "na dass wurde ja auch lange mal Zeit... - ...aber wir entscheiden das ja nicht" dann ist irgendwo ein Punkt erreicht, wo es uns reicht. Die Bierkäufe und Becherspenden werden über kurz oder lang deutlich zurückgehen und damit auch die Chancen, dass David Hájek bis zum Saisonende 2014 zum Eislöwenkader gehören wird. Wir werden zukünftig zu jedem Spiel unsere Spende nicht mehr in Becherform sondern in Form von Geld sammeln und dann an den Fanrat via Quittung übergeben, um trotz der Catering-Vermeidung die Fanaktion weiterhin unterstützen zu können. Sicherlich wird es auch andere Meinungen dazu geben, aber wir positionieren uns klar gegen diese Preiserhöhung und werden uns dementsprechend verhalten.

Ein weiteres Thema und zwar seit vielen Monaten, sind die persönlichen Graben- & Machtkämpfe auf Kosten des Zusammenhaltes der Eislöwen-Fanszene. In einer Kurve, in einer Gemeinschaft und in einer Fanszene sind weder persönliche Belange eines Einzelnen, noch Gewalt und ihre Verherrlichung oder sonstige nicht gruppenfördernde Taten geduldet, geschweige denn erwünscht. Jeder Eislöwenfan sollte sich selbst hinterfragen und für sich Position beziehen, ob er die aktuelle Entwicklung begrüßt oder nicht. Wir für unseren Teil haben kein Verständnis für einseitige Reinwaschungen, das Instrumentalisieren von Fans und die Macht-Spielchen mit Halbwahrheiten, Lügen, Intrigen und anderen unnötigen Wissens-Ausdünstungen. In der Gegenwart zählt die Vergangenheit nicht und sie wiegt auch nichts auf. Leistungen der Vergangenheit sind nicht mit Duldung von gegenwärtigem Fehlverhalten zu honorieren. Das wir nun ein großes Loch in der Kurve haben liegt zum Teil auch genau darin begründet und wie man auch zu dem neuen Erkenntnisstand seit gestern stehen mag, gut für die Fanszene in Dresden ist diese Entwicklung in keinster Weise. Wir alle haben unsere berufliche Tätigkeit, unsere privaten Belange und unsere Sorgen und Nöte, natürlich auch Befindlichkeiten, aber wir schaffen es, diese beim Eishockey auszublenden, denn wann immer der Eislöwe brüllt, sind wir mit ganzer Kraft für unsere Farben aktiv als Fan und als nichts anderes als das und diesem Grundsatz sollten sich alle mal wieder bewusst werden, wenn es um Werte in einer Gemeinschaft geht.

Doppelmoral, Selbstgerechtigkeit, Gewalt oder Gewaltandrohungen, sowie jegliche sonstigen kriminellen Bestrebungen werden wir nicht tolerieren, denn es sind keine Werte der aktiven Eislöwen- & Eishockeyfans!

Keine Kommentare: