JETZT ANMELDEN!!!

Freitag, 21. Februar 2014

Doppelpack gegen Ralle's Jungs im Frack!

Eislöwen dürfen mal wieder Spitzenreiter ärgern!

Da die Halbzeit dieser nicht gerade zuschauerziehenden Zwischenrunde erreicht ist, wird unseren Jungs die Freude gemacht, gleich zweimal auf den gleichen Gegner zu treffen. Heute zuhause und Sonntag auswärts geht es gegen den Tabellenführer aus Bremerhaven, die Fischtown Pinguins. Das Team von Flugbegleiter Mike Stewart ist nicht aus purem Zufall ganz oben in der Liga. Das Team ist erfahren, eingespielt, kann stets mit 4 Reihen agieren, blieb bislang überwiegend von schweren Ausfällen verschont und kann zudem auf einen starken Förderlizenzgoalie zurückgreifen, der sich mit Brett Jaeger die Einsätze teilt. So bleibt anders als in DD stets ein frischer Goalie im Kasten.

Mit durschnittlich 28,2 Jahren (Dresden ist im Schnitt 2 Jahre jünger) ist die Mannschaft von der Küste eine der erfahrensten der gesamten Liga und dennoch nicht langsam, da man den "Oldies" auch frische Youngster zur Seite gestellt hat. Wie zum Beispiel der junge Deutsch-Tscheche Jaroslav Hafenrichter, der mit 22 Toren einer der gefährlichsten Stürmer der DEL2 ist. Zum Vergleich: Bei den Eislöwen ist Sami Kaartinen mit 24 Toren der einzige auf gleichem Niveau und er besetzt immerhin auch eine Kontingentstelle. Insgesamt zeigt ein Blick auf die Statistik schon wie stark die Bremerhavener besetzt sind. Nicht weniger als 13 Spieler haben bereits 20 oder mehr Scorerpunkte erzielt, bei uns sind es 8. Die Pinguins sind also schwer auszurechnen und immer offensiv gefährlich, aber deshalb noch lange nicht unschlagbar. Einmal konnten die Eislöwen in dieser Saison bereits gegen die Stewart-Guys gewinnen und heute soll wenn möglich der 2. Sieg folgen.

Bremerhaven ist das beste Auswärtsteam der Liga, Dresden eines der besten Heimteams. Bremerhaven zählt zu den foulfreudigsten Mannschaften, Dresden zu den fairsten. Und genau da liegt die größte Chance. Mit einem guten Powerplay ist Bremerhaven immer in Gefahr zu bringen. Die Eislöwen nutzen immerhin jedes 5. Überzahlspiel, das ist eine klare Steigerung zu vergangenen Spielzeiten, jedoch hat dafür das Penaltykilling deutlich gelitten. Nur 78% der Unterzahlspiele können bislang ohne Gegentor überstanden werden, Bremerhaven hat da eine beachtliche Quote von fast 85% (Platz 2 ligaweit). Dennoch ist die Überzahl die größte Chance für unser Team und darüber hinaus braucht es intensive 60 Minuten in allen Zonen, um das eigene Spiel durchzusetzen und Cook, Hooton, Kopecky, "Publikumsliebling" McPherson und Co. zum Nachdenken zu bringen.

Mit Feo Boiarchinov kehrt nach überstandener Adduktorenzerrung ein wichtiger Faktor in's Team zurück und mit seinem intensiven Spiel und vielleicht auch etwas Wut über das Ausscheiden der Russen bei Olympia kann unser "Fighter" ein entscheidender Faktor werden. Ebenso wünschen wir uns endlich den Knotenplatzer bei Pat Cullen und mal wieder einen Zaubertag von unserem Finnen-Express, in dem zuletzt Pöllänen doch deutlich die Müdigkeit in den Beinen anzumerken war. Nach den Ausfällen von Thomas, Supis und Garten braucht es einfach jeden Einzelnen mit einer Topleistung auf dem Eis. Gut also das auch Gosdeck endlich seine Form gefunden hat, der immer für 1 oder 2 Raketen gegen Fischtown gut ist.

Über die Besetzung im Tor brauchen wir wohl nicht mehr groß ausholen. Ein Schrörs-Einsatz käme unter Popiesch einem Wunder gleich, auch wenn wir noch auf Wunder hoffen. Nastiuk's Klasse ist unbestritten, aber ein Topgoalie sollte in der entscheidenden Saisonphase auch topfit sein und nicht überspielt. Schaut euch in der Liga um, keiner frisst so viele Minuten wie Kevin. Punkt.

Ein wichtiger Faktor können wir Fans heute sein, auch wenn heute wohl nur mit gut 2.000 Fans gerechnet werden kann, während Fischtown aufgrund beständiger Euphorie beinah jede Woche vor 4.000 Fans spielt. Sei es drum, Klasse statt Masse, volle Stimme, volle Kraft und dann auf zum "Fischtau'n"! "Mumble" und seine "Happy-Feet-Connection" muss heut nicht tanzen... Lasst uns aus "Happy Feet" heute eishockeytechnisch "Happy Food" machen und den Spitzenreiter auf dem Eis vernaschen.

Wir sehen uns in der Eishalle!

Keine Kommentare: