Montag, 3. Februar 2014

What does the Fox say?

Ein Statement zum P.F.E.I.F.F.E.N. im Walde...

Wir haben uns folgenden offiziellen Beitrag auf der Facebook-Seite der Füchse (Link) zum Anlass genommen, noch vor der offiziellen Preisverleihung ein "Echo" zu vergeben...

Was im Feinstaubviertel heute als göttliche Lyrik und humoristische Kostbarkeit gefeiert wird, hat uns durchaus zum Schmunzeln und zum Antworten angeregt. Nicht weil der Text so außergewöhnlich und überraschend ist, oder weil nach der Pleite von Pfennigfuchser nun der Pfennig-P.F.E.I.F.F.E.R. Herausgeber des Lausitzer Amtsblattes ist. Nein, vielmehr weil der selbstredend kleinste Kader und sparsamste Club der DEL2 mit vielen Halbprofis und Youngsters wie z.B. Hanusch, Wartenberg, Boon, Pyka, Klenner, Brendl, Pozivil, Kjärgaard, Pinter und King es sich eben leisten kann, einen Topgoalie wie Jonathan Boutin auf die Bank zu setzen. Da kann sich unser Club mit seinem überbezahlten Veteranen-"Ensemble" (Zitat), gespickt mit Superstars wie Boiarchinov, Lüsch, Garten, Kruminsch, Ziolkowski (Nimm 2), Becker, Schrörs, Cullen, Prommersberger oder Mücke, mal ein Beispiel nehmen.

Das zudem Gesängen der Gästefans derart Beachtung geschenkt wird, beweist zum Einen die gute Akustik im Dorf-Netto mit lukrativer Pfandannahme und extragroßem Frostfach für Hockeytownies und zum Anderen, dass gewisse Fans eben lautstark zu hören sind. Man könnte sich auch die Mühe machen, genau hinzuhören und "Wissen" nicht mit "Hören" verwechseln, aber wir möchten hiermit nicht als Anspruch-Steller fungieren.

Ein kleiner Tipp nebenbei an die FOX-Zentrale: Wenn man sich keine Halle backen kann, muss man mieten, was angeboten wird und das sollten gerade in WSW wohnhafte Individuen so gut wissen wie kaum ein anderer.

Was die Weiber (scheinbar altsorbisch für Frau) angeht, so bedingen sich Region und Genetik nur sekundär und das Frauenbild wird eher durch den allgemeinen Vergleich geschaffen. Die berühmteste Frau einer Region ist nunmal oft prägendes Sinnbild für die Mehrheit. Übrigens hat Dresden seit der Verpflichtung von Slavetinsky ebenfalls eine Frauenquote eingeführt und die Dame wurde im bekannt retterfreundlichen Elbflorenz auch sozial und liebevoll aufgenommen. Der Trendsender Nummer 1, RTL2, mit dem Sende-Schwerpunkt "Niveau" hat bereits das Duo Klenner/Slavetinsky für ein Promi-Special der erfolgreichen Sendung Frauentausch angefragt.

Dieser Slavetinsky ist im Übrigen maximal eine halb so opulente Neuverpflichtung wie Brendl. Beide werden extern durch zusätzliche Sponsorengelder unabhängig vom Spieleretat finanziert. Während in Dresden der Sponsor nicht bekannt ist (wahrscheinlich Pfennigfuchser), halten sich in der Lausitz hartnäckig Gerüchte um die "Städtebahn Sachsen" als freundlicher Geldgeber, der zudem mit einer direkten Fluganbindung wirbt.

Auf den sächsischen Ministerpräsident mögen wir nicht eingehen, da man als Dresdner über die Jahre gelernt hat, dass Sport und Politik eine explosive Mischung sein kann.

Aber hey, Spaß muss nicht sein, man hat ihn einfach oder nicht und in den Playoffs sehen wir die Füchse vielleicht wieder, wenn sie sich nicht noch von den teuflischen Sympathisanten unserer Geldverbrennungsmaschine in Elbnähe abfangen lassen. Dann haben sie aber immer noch die Möglichkeit, uns aufzukaufen.

In diesem Sinne auf eine erfolgreiche Zwischenrunde! What does the fox say?...

Keine Kommentare: