Samstag, 19. Juli 2014

Neue und vielleicht letzte Chance für den deutschen Eishockeysport!

DEB-Präsident verzichtet wohl auf Wiederwahl, geht einer Schmach und Ohrfeige aus dem Weg und überlässt Gegenkandidat Reindl das Feld!

Was für eine Meldung? Noch vor der offiziellen Versammlung und Wahl des DEB steht wohl der neue DEB-Präsident fest. Es wird nicht mehr Uwe Harnos sein, der seine Kandidatur wohl noch vor der Wahl zurückzieht. Somit ist der Weg frei für den ambitionierten Stab um Franz Reindl.

Ein Hoffnungsschimmer für alle Eishockeyfans in Deutschland, diesen so wundervollen Sport doch noch aus der Versenkung zu holen und richtig zu strukturieren. Von der Basis bis zur Elite. Doch ein anderer Name und Mann versichert noch keine Veränderung in's Positive. Vor Reindl und Co. liegt enorm viel Arbeit, wobei zunächst auch viele Scherben der Harnos-Zeit weggekehrt werden müssen, ohne jetzt sämtliche Fehler des DEB und seine Strukturen einzig an Harnos festmachen zu wollen. Das wäre zu einfach, aber der Fisch fängt nunmal am Kopf an zu stinken.

Wünschen wir den neuen Verantwortlichen und uns allen daher gutes Gelingen. Packt es an und schöpft endlich das Potential dieses Sportes in unserem Land aus. Dafür sind alle gefragt, vom Nachwuchs über die Funktionäre der Landesverbände bis hin zu den finanzkräftigsten Clubs des Landes. Eishockey ist ein Sport für Menschen, die ihn lieben und mit Leidenschaft leben, nicht für Profiliersüchtige, Ego- oder Lobbyisten etc. pp

Nutzt die Medien sinnvoll und nicht unter dem Leitsatz "auch miese Werbung ist Werbung" - begeistert Kinder für den besten Mannschaftssport der Welt. Die Welt ist eine Scheibe und hat einen gewaltigen Riss bekommen. Jetzt sind also Carglass-Qualitäten gefragt. Übrigens ein sehr interessanter Werbeträger für diesen Sport...

Keine Kommentare: