Sonntag, 14. September 2014

Die Rote Laterne führt uns durch den Nebel...

0-Punkte-Wochenende liefert viel Arbeit für den Trainer!

Eins vorab. Wir werden sicher jetzt nicht von einem Wochenende auf eine ganze Saison schließen und es war auch zu erwarten, dass vor allem der völlig neue Defensivverbund Zeit braucht, aber der heutige Auftritt zeigte definitiv auf, dass es eine sehr harte Hinrunde werden dürfte.

Es gibt glaub heute keine zwei Meinungen, heute fehlte es gegen ein abgezocktes und eingespieltes Team schlicht an allem. Kein Körperspiel, keine Technik, keine Kombinationen, kein Biss, kein echter Willen, zumindest nicht spürbar. Eine blutleere Vorstellung im Nebel von Dresden. Neben uneingespielten Reihen, die wenig harmonierten, ist das größte Problem das Defensivverhalten und der Spielaufbau. Das ein 17-Jähriger wie Kai Wissmann Fehler machen würde ist klar und normal, aber von Trivellato oder Woidtke hat man mehr erwarten dürfen, ebenso von den zwei erfahrenen Verteidigern. So viele Fehler im Aufbauspiel hat man selten gesehen. Zudem fehlte ein aggressiver Leader. Bremerhaven durfte machen was es wollte und zu all den Fehlern gesellte sich dann noch ein typischer Ulpi-Auftritt. Allein 2 Fehlentscheidungen vor gegnerischen Toren sprechen Bände, aber die Schiedsrichterleistung entschuldigt in keinem Fall eine 1:6 Niederlage in eigener Halle.

Natürlich hoffen wir auf eine schnelle Kehrtwende am Freitag, aber es ist sicher auch allen klar, wie es läuft oder laufen kann, wenn eine neue Mannschaft auf der Suche nach dem Rhythmus viele Rückschläge erleidet. Es braucht einfach Erfolgserlebnisse, am besten schon Freitag gegen Bietigheim. Dafür ist notwendig, dass in der Woche Reizpunkte gesetzt werden und gegen Bietigheim deutlich einfacher gespielt wird. Schnell nach vorn, Abschlüsse suchen und vor allem im Aufbau konzentrierter passen und laufen. Zumal auffiel, dass das Team sehr gelähmt wirkte, ist doch sonst das hohe Tempo eher das Markenzeichen, als ständig einen Schritt zu spät zu kommen. Ebenso müssen die erfahrenen Cracks stärker vorangehen und mit Leistung die jungen Spieler anstecken, nicht mit Fehlern.

Die rote Laterne haben wir uns vorerst verdient, aber es ist letztlich noch nichts passiert, alarmieren sollte es vor allem Spieler und Trainer aber schon. Hoffentlich werden die richtigen Schlüsse gezogen und zeitnah die notwendigen Verbesserungen erzielt.

Keine Kommentare: