JETZT ANMELDEN!!!

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Am "Tag der Hessen" erleben unsere Jungs ein Spiel zum Vergessen...

Klare Niederlage in Bad Nauheim!

Heute gab es für unsere Eislöwen letztlich bei den befreundeten Rübenbauern nix zu ernten, wenngleich man früh durch den immer stärker werdenden Gosdeck in Führung gehen konnte und nach dem Ausgleich in Drittel 1 für die Teufel auch in den zweiten Abschnitt erfolgreich starten konnte. Nach nur 28 Sekunden war es wieder Gosdeck, der die erneute Führung rausschoss, doch damit begannen 4 Höllenminuten für Dresden, denn im Gegenzug fiel sofort der Ausgleich und darauf folgten 2 Strafen, eine doppelte Unterzahl, die erste Führung der Gastgeber und nach dem kräftezehrenden Penalty Killing Teil 2 setzte es gar noch das 4:2. Macholda konnte zwar auf 4:3 verkürzen, aber die Eislöwen hatten die defensive Ordnung bei aller offensiven Verbesserung gänzlich verloren und Bad Nauheim traf beinah nach Belieben. Mit 6:3 ging es in das Schlussdrittel, wo dann die Messen aber schon gelesen waren. Am Ende steht somit vor allem aufgrund des vogelwilden zweiten Drittels eine verdiente 7:4 Niederlage zu Buche, was einen natürlich zunächst im Tabellenkeller festhängen lässt.

Fazit: Trotz des erfolgreichen letzten Wochenendes ist klar, dass der Rhythmus längst noch nicht gefunden wurde, auch wenn sich die Offensivreihen immer besser finden. Das Problem bleibt die defensive Anfälligkeit, die aber aufgrund des Mangels an Quantität und Erfahrung im Abwehrverbund nicht ganz überraschend daherkommt. Die vielen verletzungsbedingten Wechselspiele bringen natürlich keine Sicherheit, dazu das Föliroulette, was unsere finanziell notgedrungene Abhängigkeit verdeutlicht und das teilweise bekannt schwierige Umfeld in Dresden, was vor der drohenden Insolvenz vom Nachwuchs und Hauptsache Profieishockey predigt und nach einem Sieg schon wieder vom Aufstieg träumt, um dann nach hohen Niederlagen in absolute Katerstimmung zu verfallen. Für uns zählt nur, treu zum Team zu stehen, seine Farben stolz zu tragen und oben zu halten. Nur das kann auch der Mannschaft weiter Kraft geben, den Rhythmus zu finden. Weiter geht's Eislöwen. Samstag gibt es schon die nächste Chance auf Punkte und in dieser Liga ist sowieso nichts vorhersehbar, also lasst euch nicht runterziehen.

Keine Kommentare: