Sonntag, 19. Oktober 2014

Nummer 5 lebt!

Ein historisches Eislöwen-Wochenende!

Heute erlebten die gut 2.200 Zuschauer nach dem Derbywahnsinn vom Freitag mit 5+1 Toren im Schlussdrittel ein dominantes Eislöwenteam, was gegen defensiv stark dezimierte Ravensburger klar den Ton angab, jedoch die fehlenden Puzzleteile in der Abwehr der Gäste nicht in Tore ummünzte. Es war diesmal einzig und allein die Chancenverwertung der Dresdner, die den Towerstars Moral gab und so wurde es ein typisches Spiel der vergebenen Chancen. Zwar gelang Chaput die überfällige Führung mit dem besten Powerplay der Liga (das wir das mal als Dresdner behaupten dürfen, 3 Kreuze), aber im zweiten Drittel gelang Ravensburg der schmeichelhafte Ausgleich, als unsere Jungs aber auch etwas darum bettelten. Beinah im Gegenzug stellte aber der heute offensiv starke Alex Trivellato die Zeichen wieder auf Sieg. Ein Spiel im Zeichen der 5, leitete er doch auch den Siegtreffer im Schlussabschnitt ein, nachdem Ravensburg nochmals den Spielstand egalisieren konnte. Das Tor zum Sieg blieb dem Game Winner des zweiten 5+1-Punkte-Wochenendes überlassen, der den Namen Arturs Kruminsch trägt, und mit seiner Formsteigerung die DEL-Clubs in hinteren Tabellenregionen wieder hellhörig machen dürfte. Also Finger weg, der "Klausel" hat Urlaub!

Mit dem 5. Sieg in Folge stellen die Eislöwen nicht nur die Serienbestmarke der bisherigen Saison auf, sondern klettern in der Tabelle in unerwartete Höhen. Mittlerweile grüßt Dresden von, na..., natürlich Platz 5. Klar das nun den ewig missgönnenden Quirlern wieder die echten Argumente ausgehen, also wird unser Kader sicher bald wieder von Durchschnitt auf überbezahlt anwachsen ohne sich verändert zu haben und unser Erfolg wird wieder als Wettbewerbsverzerrung ausgelegt. Vorsicht liebe Fleischer, bald gibt's das Kilo (Ge)Sülze wieder umsonst an jeder Ecke.

Einen Spieltag vor Ende der ersten Hinrunde sieht man jetzt eigentlich nur sehr deutlich die von uns angekündigte Ausgeglichenheit der Liga. Nur Bietigheim rennt aktuell allen davon, aber zwischen Rang 3 und 10 liegt nur ein Sieg und da kommt jede Siegesserie zur rechten Zeit. Lasst uns den momentanen Lauf genießen und entspannt mit sicher kommenden Rückschlägen umgehen. Kommt in die Halle, es lohnt sich.

Dieses historische Wochenende ist nebenbei erwähnt nicht zuletzt auch deshalb geschichtsträchtig, weil der 9. Eislöwen-Sonderzug nun definitiv auch offiziell rollen wird. Nach den zwei Anmeldetagen stehen über 490 Anmeldungen zu Buche, was wohl bereits einen Wagen mehr und einen zweiten Partywagen bedeuten dürfte. Diese SoZu-Tradition ist einmalig in der 2. Liga. Danke Leute für dieses klare Bekenntnis Pro Sonderzug!

2 Kritikpunkte gilt es dennoch mal bei aller Freude in's Spiel zu bringen:

1. Blitzdings an der Hallendecke

DEL-Fotoserien hin oder her, die Blitzanlage an der Hallendecke war derart unpassend und störend für alle Beteiligten, auch und vor allem für die anderen Fotografen. Man kam sich vor wie in einer Zeitraffervorstellung der Men in Black Reihe, nur dass man trotz "Dauergeblitzdingse" nix vergaß.

2. Intro + Einlaufshow

In unseren Augen sollte ein Intro und eine Einlaufshow die Stimmung anheizen, Fans fokussieren und Emotionen wecken, aber sicher keine negativen. 5+x Songwechsel, dazu völlig eishockeyfremde Musik, gepaart mit einem Eispiratenabklatsch, der sicher nur zum Sachsenderby bei den 3,6-Minuten-Schlummersachsen Anklang finden dürfte und mit diversen weiteren Stimmungskillern auf dem Second Floor der Raver-Arena. Sorry, aber das geht zumindest unserer Meinung nach tausendmal besser. Ein rockig-hartes Intro mit emotionalen Videosequenzen und dann eine kurzatmige Einlaufshow sollte auch mit wenig Mitteln zu bewerkstelligen sein. So jedenfalls schlummert die Kurve förmlich vor sich hin und scheint vor lauter "Erregung" die Namen vieler Spieler zu vergessen... oder lag es nur am Blitzdingsen?! Uns haut es jedenfalls nicht vom Wellenbrecher.

Nun aber genug der Kritik, Siegesserie genießen und eine schöne Woche gewünscht.

Keine Kommentare: