Sonntag, 25. Januar 2015

das halbe Dutzend ist voll...

und die Schnauze auch!

Das ging heute weit über Freundschaft hinaus, was an Gastgeber-Geschenken verteilt wurde. Hatte beinah was von einer Tupperware-Party. 2:7 gegen Bad Nauheim im wohl wichtigsten Spiel der bisherigen Saison ist irgendwie inakzeptabel. Chancen haben hin oder her, der Gegner wurde heute zum Toreschießen eingeladen. Wenn man vorn ineffizient ist, sollte man wenigstens hinten solide agieren. Jeder Rebound war aber beim Gegner, wie auch die Lust und Leichtigkeit.

Natürlich kann man sich auch wieder alles schönreden, jede Serie hat ein Ende, manchmal läuft es halt nicht. Aber mal ehrlich... Wer bitte möchte sich daran gewöhnen, nach Topleistungen in steter Regelmäßigkeit zuhause solche Klatschen präsentiert zu bekommen? Dies war bereits die sechste derartige Leistung zuhause. Heißt, mehr als 25% der Heimspiele wurden mit solchen Vorstellungen abgehakt. Zuhause sollte man keine Punkte verschenken, im Gegenteil und was nützen Siegesserien, wenn man die direkten Duelle um die Playoffs dann so bestreitet? Richtig - NIX! Spiel zum Lernen? Hm, naja da hätte man aber auch in den letzten fünf Lernspielen schon etwas lernen können.

Die Kritikpunkte sind die gleichen wie bei den Derbyklatschen oder den Offenbarungen gegen Rosenheim, Bietigheim oder Bremerhaven. Nachdem sich die sportlichen Pleiten nun schon häufiger wiederholen als andere, sparen wir uns ein Kritik-Reload. Lieber sportliche als wirtschaftliche Pleiten, oder? Freuen wir uns doch stattdessen auf die baldige Vertragsverlängerung unseres günstigen Erfolgstrainers. Man sollte nur bei all dem nicht Kontinuität mit Bequemlichkeit verwechseln, auch wenn viele Anhänger gern weiter "Zahlemann und Söhne" spielen...

Keine Kommentare: