Dienstag, 2. Juni 2015

Kapitän geht von Bord...

Dafür gibt es die Re-Union eines ehemaligen Piraten-Duos!

Von "Boawas?" zu Boisvert... Danke Hugo!

Der Kapitän geht nach 5 Jahren und 266 Pflichtspielen von Bord. Leistungstechnisch sicher keine so große Überraschung, gerade in Hinblick auf die zukünftige Spielausrichtung. Trotzdem geht mit ihm eine große Führungspersönlichkeit, deren Lücke sicher erst mit der Zeit geschlossen werden kann. Vielen Dank für den Einsatz und die Leidenschaft in Blau & Weiß und Alles Gute für die Zukunft.

Traumsturm wieder vereint!

Haben wir zuviel versprochen? Der Eine geht und dafür kommen gleich zwei Neue! Was lange gemunkelt wurde ist nun endlich Gewissheit. Den Eislöwen ist es tatsächlich gelungen, dass ehemalige Traum-Duo der Eispiraten Crimmitschau wieder zu vereinen. Harrison Reed und Max Campbell verstärken in der neuen Spielzeit die Dresdner Eislöwen im Angriff. In der Spielzeit 2013/2014 kam das magische Duo in der DEL2-Premierensaison auf unfassbare 179 Scorerpunkte allein in der Hauptrunde. Danach versuchte Reed sein Glück in der DEL, wo er immerhin zweitbester Scorer im Team der Straubing Tigers wurde, während der komplettere Spieler, Max Campbell, bei den Freunden in Bad Nauheim anheuerte und abermals eine 30-Tore-Saison ablieferte, jedoch nicht ganz die horrenden, in ihn gestellten Erwartungen aufgrund der Crimmitschau-Spielzeit erfüllen konnte. Dennoch war er Topscorer seines Teams und verpasste nur denkbar knapp die Playoff-Teilnahme mit seiner Mannschaft.

Nun findet das Duo im besten Eishockeyalter (Reed 27, Campbell 26) in Dresden wieder zusammen und soll die neue Eislöwenoffensive anführen. Reed und Campbell harmonieren perfekt miteinander, brauchen aber bestenfalls einen defensivstarken dritten Stürmer an ihrer Seite. Möglich das Howes oder Rupprich in diese Rolle schlüpfen. Die beiden Kanadier besetzen die 2. und 3. von maximal 4 Kontingentstellen im Team der Eislöwen und erhöhen die Anzahl der aktuellen Kaderspieler bereits auf 14 Mann. 4-5 feste Verpflichtungen sind wohl noch zu erwarten.

Campbell wird höchstwahrscheinlich mit der angestammten Rückennummer 88 auflaufen und zusammen mit Reed (wahrscheinlich #17) sicher im Umfeld berechtigte Hoffnungen auf eine Highlight-Saison befeuern. Beide Stürmer sind ehemalige NHL-Draftpicks und für die DEL2 bewiesenermaßen echte Offensivmaschinen. Allerdings hat die Vergangenheit in Crimmitschau (Platz 12 und Platz 1 in den Playdowns) gezeigt, dass sie allein am Ende auch keine Wunderdinge vollbringen können. Es braucht ein funktionierendes Team, was für- und miteinander arbeitet, um erfolgreich zu sein. Die Basis in Dresden dürfte dafür aber kadertechnisch geschaffen worden sein. Wenn Pohl noch hinzukommt, dürften die Eislöwen diesmal mindestens mit 2 offensiven und defensiven Topreihen an den Start gehen. Möglich, dass man die vierte Kontingentstelle doch an einen ausländischen Goalie vergibt, oder zunächst aufspart. Warten wir das weitere Treiben ab und genießen zunächst mal das Gejammer und Gestöhne von der "Upper Westside"! Ja, wir Dreckshauptstädter haben auf der letztjährigen Bootsfahrt durch den Sahnpark beim "öden" 7:6-Überraschungssieg wohl eine Schatzkiste mitgehen lassen und schaffen es nun, Spieler zu verpflichten, die sonst nur von Crimmitschau bezahlt werden konnten... Aber euch bleibt doch noch die Hoffnung auf einen NHL-Lockout.

P.S.: In Wirklichkeit heißt es aber seit einem guten Jahr "Schnabel halten" in Dresden und genau das dürfte der eigentliche Grund für die positive Entwicklung im wirtschaftlichen(!) Bereich sein. Die Fans bekommen dies in ihrer Geldbörse allerdings auch zu spüren.

Keine Kommentare: