Freitag, 3. Juli 2015

Rodman ersetzt Howes!

abgezockter Center statt Zocker mit Allroundqualitäten...

Die Gerüchte-Dichte ist diesen Sommer schon beachtlich. Denn das nächste Gerücht hat sich jetzt schnell bestätigt. Scott Howes hat seinen Vertrag aufgelöst und wird durch einen erfahrenen Center ersetzt. Zwar verlieren die Eislöwen damit einen technisch überragenden Spieler mit Allroundfähigkeiten, auf dessen Skills wir uns durchaus schon gefreut haben, doch dafür wird die wichtige Centerposition nun mit einem echten Spezialisten besetzt. Marcel Rodman ist nicht nur ein bekannter Spieler im deutschen Eishockey, kennt die Liga gut, sondern bringt neben seiner Erfahrung auch richtig Qualität mit. Der slowenische Nationalspieler gilt als echtes "Experience-Monster" mit Olympia- & WM-Teilnahmen, Spengler-Cup-Auftritten, sowie einer kurzen KHL-Episode und führte schon 2013 die Bietigheim Steelers als "Captain" und Topscorer zusammen mit seinem Bruder David zum Zweitliga-Titel. Natürlich ist er nicht jünger geworden und hatte zuletzt eine eher durchwachsene Spielzeit in der EBEL, doch das ist sicher nicht schädlich für seinen Preis und das er es nach wie vor kann, zeigt seine Berücksichtigung bei der letzten Eishockey-WM.

Gerade als Führungsspieler dürfte er für den doch eher jung-besetzten Angriff der Eislöwen Gold wert und auch ein heißer Anwärter auf den Kapitänsposten sein. Außerdem gilt er als erfolgshungrig und besitzt durchaus das oft zitierte Sieger-Gen. So ungünstig der frühzeitige Abgang von Howes auch ist, aber Rodman ist mehr als ein gleichwertiger Ersatz, wenn er auch nur halbwegs an seine Leistungen von 2012 bis 2014 anknüpft. Zudem kann man ihn als Stürmer mit gutem Defensivverhalten bezeichnen, der Über- & Unterzahl gleichermaßen beherrscht und durch meist solide Plus-/Minus-Werte untermauert. Somit dürften die Center der ersten 3 Reihen mit Campbell, Rodman und Kruminsch stehen, wobei Rodman auch in Doppelfunktion für eine mögliche 4. Reihe in Frage kommt.

Am Rande der Bande:
Ob Rodman eine alte Kultnummer in Dresden wieder aufleben lässt, bleibt noch abzuwarten, zumal wohl bereits Tomas Schmidt mit der Nr. 22 liebäugelt. Übrigens wird Sacher wohl die Hugo-Nummer erben, wobei wir uns aber zumindest gewünscht hätten,sein Trikot oder Banner unter der Hallendecke wiederzufinden, aber dort findet man ja leider zuweilen keinerlei emotional berührende, geschichtsträchtige Erinnerungs- bzw. Ehrungsstücke, oder nennen wir es etwas übertrieben: Devotionalien.

Keine Kommentare: