Dienstag, 24. Januar 2017

Die Renten sind sicher...

Gegen Bietigheim spielen, ist wie wenn Opa vom Krieg erzählt!

Du weißt genau, wie die Geschichte ausgeht und trotzdem hörst du sie dir aus Liebe immer wieder an. Egal wann, wo, wie und warum, am Ende gewinnen (immer) Riester's Lieblinge, zumindest gegen uns. Wobei man heute sagen muss, dass es wahrlich hochverdient war. Zwei Drittel lang ließ sich Dresden mehr oder weniger einlullen. Bietigheim hatte alles im Griff, überall einen Schläger, Schlittschuh oder Ober- bzw. Unterkörperteil dazwischen, wenn es nötig war und uns fiel nicht viel ein, mal abgesehen vom gekonnten Versieben guter Chancen. Die anderen treffen selbst mit dem Schaufelrad-Stil ins Tor und wir eben 2x die Latte. Die Milch macht's...

Erst mit dem heißen Sonntagsbrötchen, frisch aus dem Garten, ergab sich eine kurze Zeit des Erwachens und wir bekamen was gebacken, doch letztlich sollte es nur ein Strohfeuer bleiben. In dieser Phase des Spiels war übrigens mal wieder zu spüren und zu hören, welch oft vergeudetes Stimmungspotential bei uns so vor sich hin schlummert. Schade

Es gibt halt für Heimspiele keine Elferkarte mehr, mit der 10 ist Schluss. Ein Hoch noch mal auf Sami. Verdiente Niederlage. Platz vier bis sechs klopft laut an die Tür, zumal bis Mitte Februar nur Auswärtsspiele anstehen. Hoffen wir einfach das Beste.

Keine Kommentare: