Samstag, 11. Februar 2017

Jetzt wird auf die Tube gedrückt: Sonntag ist Hausarbeitstag...

Ideal zum (Fein-)Staub-Wegwischen!

Morgen geht es also zum vierten und vorerst letzten Mal in dieser Saison gegen die sorbischen Pseudo-Minions aus Boxberg Mitte, die eigentlich nur nicht blau-weiß sind, weil sie ständig gegen den Wind... naja ihr wisst schon. Aus sicherer Quelle wissen wir zudem, dass die Lausigen mit dem Lausi-Gen nur bis 7 zählen können und daher diesmal traurig nach hause geh'n.

Es ist an der Zeit, die Ostwaldbewohner mal richtig ins Swinnen zu bringen und elbwärts abgluckern zu lassen. Ein Sonntag in Dresden mit dem Genuss von 3-4 Stunden Lebensqualität muss auch mal reichen. Man muss ja nicht immer den Richard "Gier" raushängen lassen, wa?! Wir denken außerdem ernsthaft darüber nach, zukünftig Eislöwen-Starter-Kits in der Agip-Hauptzentrale des Feinstaubviertels anzubieten. Quasi Lebensqualität to go für nur 19,09 Euro inklusive Inhalator. Alternativ kann man als Fuchs dann auch bei HSE24 online bestellen (Huren-Sohn-Eislöwe 24 heißt der Kanal und wurde extra für intellektuell hoch-veranlagte Stammbaum-Kreise konzipiert). Aber zurück zum eigentlichen Tagesordnungspunkt.

Wer einen ständig fuchst, dem gehört mal ordentlich der historische Derbysieg in Spe(e) abgeluchst. Der DDelorean ist pünktlich eingeflogen und unser Fuchs-Kompensator läuft bereits warm, während sich unsere Männer noch von 1.200 km Fahrt und 30 Minuten Unterzahl erholen. Das die Ersatz-Schweden ausgeruhter sein mögen, juckt aber den Bummi, da wir aus Freiburg verdammt viel Selbstvertrauen und Moral mitbringen. 60 Minuten volle Möhre gegen die Dynamo-Chöre, das ist völlig alternativlos. Fester Glaube, der Würfel-Beton wird brennen, unsere Beine werden rennen und die Füchse werden flennen.

Whistleblower ist statt Toll-Toller-Noeller (der muss nach Bietigheim) diesmal der Rosenheimer (Sachsen-)Paule, also bitte kein Gemaule. Konzentration auf das Wesentliche. Eishockey. Beide Teams stehen punktgleich auf Platz 4 und 5. Es gibt für uns somit nur einen Plan: Platz 4 verteidigen und Abstand gewinnen! Denn wenn die dreckshauptstädtisch subventionierte Arroganz in Blau-Weißem Glanz auf der großen Erfolgsspur gleitet, dann "Warttig" als Fuchs "Just" brav auf dem Standstreifen. Dann heißt es eben auch mal kurz ESCape-Taste drücken, Firefox aus, runterfahren, park(kon)en, mit dem buschigen Wuschelschwanz ein wenig Reh(e) "lachsen", niemals Tollwut aufkommen lassen und immer daran denken, dass man doch die Meisterschaft holt und uns abschießt. So ist er eben, der offenkundig demütige und kuschelpelzige Yellow-Yoda aus Běła Woda.

Also ab auf die gefrorene Brühe, Igel-Stacheln spitzen, Möwen-Schnabel aufreißen, die komplette Spielzeit lauthals gegen die Pelzträger protestieren, sie schön mit blau-weißer Farbe besudeln, ordentlich Gummi geben und die Rohrbach-Stelzen Drewag-mäßig durch die extra dafür installierte Abwasser-Leitung aus unserer schönen Stadt nach Hockey-Tau'n rausspülen. Entschuldigung, "Spülen" schreibt man natürlich mit "ie". Auf geht's! ESCalation pur!

P.S.: Geht morgen alle mit dem Grinsegesicht-formenden Gedanken zum Spiel, dass rund um Weißwasser jedes Jahr mehr Kohle abgebaut wird, als die Stadt Dresden je für uns "verbrennen" könnte. Das entspannt die Gesichtsmuskeln ;-)

Keine Kommentare: