Dienstag, 14. Februar 2017

Zwischen Hoffen und Bangen...

Erster Sieg gegen Frankfurt, aber einen Punkt verloren!

Ja, was war das eigentlich nun... Ein Spiel, was man schwer erklären kann. Man hatte immer das Gefühl, Frankfurt ist nicht wirklich da und wenn wir dann trafen, waren sie plötzlich sowas von da.

So hielt keine der 3 Eislöwen-Führungen länger als 5 Minuten und letztlich ist der Punkt nach 60 Minuten für Frankfurt auch nicht unverdient, weil sie sich sehr viele Schüsse und Chancen erarbeitet haben. Umso wichtiger, dass Sacher nach nur 17 Sekunden in der Overtime den Sieg für Dresden doch noch einnetzen konnte, nachdem Höller im dritten Drittel den durchaus möglichen Dreier zwischenzeitlich beim Stande von 3:2 mit einem Alleingang gegen Jaeger vergeben hatte.

Vierter Sieg in Serie. Eigentlich toll, aber die Füchse hängen uns eben weiter mit nun nur noch 2 Punkten Rückstand im Getriebe, wenngleich man wiederum auch dank der Lausigen näher an Kassel heranrücken konnte. Platz 2 und 3 ist somit weiterhin in absoluter Reichweite, genauso allerdings Rang 5. Platz 7 und damit die Pre-Playoffränge liegen aber weiterhin beruhigende 11 Punkte zurück.

Der erste Dreier seit 2015 im Sahnpark wäre nun am Freitag also wahrlich Gold wert, um sich eine perfekte Ausgangslage für den Endspurt um das Playoff-Heimrecht zu schaffen und nebenbei endgültig den direkten Klassenerhalt (ein Punkt fehlt noch) klarzumachen.

Keine Kommentare: