Montag, 24. April 2017

Zurück in Sachsen...

Hanusch verstärkt Eislöwen-Defensive!

Das nächste Gerücht hat sich bestätigt. Der gebürtige Cottbuser Steve Hanusch (26 Jahre alt), Sohn der lebenden Weißwasseraner Verteidigerlegende Torsten Hanusch, kehrt nach Sachsen und auch zu den Eislöwen zurück. Nach seiner Jugend im Nachwuchs der Lausitzer Füchse gelang dem Brandenburger bereits mit 18 der erstmalige Sprung in die DEL zu den Eisbären Berlin, wo er als Förderlizenzspieler in der Saison 2009/2010 bereits in Dresden zu 47 Einsätzen für die Eislöwen in der 2. Liga kam. Dabei wusste er durchaus zu überzeugen und ging zunächst seinen Weg in der 2. Liga über Crimmitschau und Landshut, um nach dem Gewinn der Meisterschaft mit den damaligen Cannibals im Jahr 2012 (übrigens zusammen mit Martin Davidek) endgültig den Schritt in die DEL zu meistern. Sein DNL-Ausbildungsclub wurde wieder auf ihn aufmerksam und fortan spielte Hanusch 5 Jahre für die Krefeld Pinguine, für die er dann fast 200 Pflichtspiele in der höchsten deutschen Spielklasse absolvierte, bevor man ihn aufgrund stagnierender Entwicklung während der abgelaufenen Saison beurlaubte und er folglich bei den Kassel Huskies in der DEL2 unterkam. Dort spielte er eine zugegeben eher durchwachsene Saison in einer defensiv aber insgesamt eher schwächelnden Mannschaft.

Hanusch ist noch jung, nur ein Jahr älter als Sacher, hatte aber leider in den letzten 2 Jahren wenig Erfolgserlebnisse und somit auch viel an Selbstvertrauen eingebüßt. Er muss den nächsten Schritt gehen, benötigt dabei aber auch volles Vertrauen seines Trainers. Ob das in Dresden der Fall sein wird, hängt von der Besetzung der Trainerposition in Elbflorenz ab, die bald vermeldet werden dürfte. Steve Hanusch ist allemal ein überdurchschnittlicher DEL2-Verteidiger und wird als Blueliner geschätzt. Jedoch könnte er genau dort noch Einiges zulegen, muss konsequenter werden, öfter selbst den Abschluss suchen und somit auch offensiv noch deutlich wertvoller werden. Im Abwehrverhalten ist er solide und könnte in einem funktionierenden Defensivkonstrukt kontinuierlich wachsen. Hanusch ist kein Sacher-Ersatz, ein ganz anderer Spielertyp, kein Spielmacher, aber er kann dennoch eine echte Verstärkung für die Eislöwen werden, wenn er an alte Zeiten anknüpft und vor allem neues Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten schöpft, sowie den Willen zeigt, hart an sich zu arbeiten.

In diesem Sinne - Willkommen in Dresden!

Keine Kommentare: