Montag, 1. Mai 2017

Eislöwen spielen die deutsche Karte im Tor!

Der Marco mit dem Eisenhut kommt...

Das nächste Gerücht ist nun offiziell bestätigt. Die Eislöwen zeigen auf der Goalieposition endlich Mut und setzen auf Marco Eisenhut. Der 22-jährige Deggendorfer durchlief im Wechsel den Nachwuchs von Heimatclub Deggendorf, Landshut, Erding und Regensburg, wurde DNL-Meister mit Landshut, machte sein Profidebüt dann aber als Leihspieler in seiner Heimat in Deggendorf und schnupperte 2012 wiederum bei den Landshut Cannibals erstmals Zweitligaluft.

Nach 2 Jahren in Landshut auf der Backup Position führte sein Weg 2014 in die DEL nach Ingolstadt, wo er hinter DEL-Topgoalie Timo Pielmeier zwar viel lernen, aber wenig spielen durfte. Auch per Föli kam Eisenhut in Regensburg, Landshut, Bayreuth und zuletzt Kaufbeuren nur sporadisch zu Einsatzchancen. Nachdem es aber für Ingolstadt sportlich in der letzten Saison nicht lief, erhielt er erstmals eine Möglichkeit, sich zu beweisen und spielte sich in 12 Einsätzen bei einer Fangquote von fast 91 % direkt in die Herzen der Pantherfans und feierte auch seinen ersten Shutout in der DEL. Dennoch konnte ihm Ingolstadt keine größere Rolle zusichern und so trennten sich die Wege.

In Dresden erhält das Toptalent nun aber endlich eine echte Bewährungs-Chance als Starting Goalie bei einem "Topclub" (Top 6) der DEL2. Die Eislöwen haben in den letzten Jahren einigen Goalies den Weg in die DEL geebnet und vertrauen nun endgültig dem deutschen Weg auf der Torhüterposition. Mit Niederberger, Cüpper und auch Weitzmann hat Eisenhut bekannte Vorgänger, die in Dresden mehrheitlich das Ziel erreicht haben, welches auch Eisenhut anstrebt. Nun muss er liefern, darf es aber auch endlich.

Herzlich willkommen in Dresden! Liebe gegnerische Stürmer: Seid auf der Hut vor diesem Typen hinter der Maske... äh hinterm Eisenhut.

Keine Kommentare: