Freitag, 2. Juni 2017

Gus-Tav... Gus-Gus-Tav...

Steer holt "Lieblingstalent" nach Dresden!

Förderlizenzspieler? Nicht mit Franz Steer! Er angelt sich Talente, in denen er Potenzial sieht, lieber direkt selbst. Mit der Verpflichtung von Gustav Veisert hat der passionierte Jäger nun erstmals auch an seiner alten Wirkungsstätte "gewildert". Gustav Veisert, der in 4 Tagen seinen 21. Geburtstag feiert, ist gebürtiger Ukrainer, kam aber mit 13 Jahren nicht nur nach Deutschland, sondern auch in den Nachwuchs der Rosenheimer und besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft. Dort durchlief er alle Altersklassen bis zur DNL, wurde U-20-Nationalspieler und rückte mit seinen Leistungen im Juniorenbereich auch bei den Profis ins Schaufenster. Unter Steer durfte Veisert seit 2015 in der DEL2 Spielpraxis sammeln und zeigte dabei sein Talent, aber eben auch begleitet durch eine gewisse Inkonstanz, die aber in der abgelaufenen Spielzeit beinah alle Starbulls zeigten. Ungeachtet dessen ist er ein großes Abwehrtalent und folgt nun dem Ruf seines Lehrers nach Dresden. Veisert ist als Verteidiger durchaus auch offensiv versiert und sucht immer wieder den Abschluss. Bei der vorletzten U-20-Weltmeisterschaft der Division A absolvierte Veisert alle 5 WM-Spiele, verpasste aber mit dem DEB-Team den Wiederaufstieg in den A-Pool sehr deutlich. Dennoch sind auch das ganz wichtige Erfahrungen in der Entwicklung eines Spielers.

Gustav Veisert ist bereits Verteidiger Nummer 6 im Kader der Eislöwen und wird laut Aussage von Franz Steer auch nicht der letzte bleiben, da ja ein Importspieler für die Verteidigung vorgesehen ist. Durchaus denkbar, dass man gar mit 8 Verteidigern in die Saison geht und einen weiteren U-Spieler unter Vertrag nehmen wird. Mit Veisert, Zauner, Glemser, Walther, Grafenthin und Eisenhut hat man nun bereits ein halbes Dutzend U-Spieler im Kader, was zeigt, dass Steer seinem Stil treu bleibt und hungrige Talente ins Team integriert. Das bringt nicht nur Tempo ins Spiel, sondern spornt auch die arrivierten Cracks an, ihre Qualität aufs Neue zu beweisen.

Ein herzliches Willkomen an Gustav Veisert und viel Erfolg in Dresden.

Keine Kommentare: