Freitag, 22. September 2017

Kannst vei net gewinn' ohne Disziplin..

Eislöwen verlieren Spiel und Macholda!

Was für ein Achterbahnspiel?! Vor dem Spiel war die oberste ausgegebene Devise, diszipliniert zu agieren. Nach 40 Minuten führten die Eislöwen aber trotz vieler Strafen mit 1:2 und schienen den Vorgaben und Gesetzen gleichermaßen zu trotzen. Doch drauf und dran, den Meister zu entgeistern, ließ man sich zu dummen Strafen hinreißen und sah sich nach einem vermeidbaren Scheibenverlust plötzlich unnötig in Rückstand. Danach scheiterte man mehrfach an Proske und dem Pfosten. Zudem vergab der starke Garten einen Penalty zum verdienten Ausgleich. Ein Unglück kommt dann leider selten allein und so verloren die Eislöwen auch noch Oldie Petr Macholda mit einer Schulterverletzung. Als man den Torhüter zog, um noch den Ausgleich zu erzwingen, kassierte man typischerweise den Empty-Net-Treffer der Frankfurter. 4:2. Unnötig! Schöne lange Busfahrt für Hätte-Hätte-Grübeleien.

Fazit: Auswärts nimmt man weiterhin zu viele Strafen. Das Powerplay war nach gutem Beginn dieses Mal leider kein Faktor, obwohl Frankfurt ebenfalls viele Chancen zum Üben verteilte. Man hat gegen Frankfurt überwiegend richtig clever die neutrale Zone überspielt, immer wieder durch gutes Forechecking schnelle Puckverluste und Gegenzüge erzwungen und dadurch viele Torchancen erarbeitet. 5 gegen 5 ist mit dieser Mannschaft verdammt viel möglich, aber man schlägt sich aktuell noch selbst, statt sich zu belohnen. Die 2. Reihe ist derzeit unsere gefährlichste Formation. Pielmeier und Boutin fliegen als Schlüsselspieler noch unter dem Radar, da muss viel mehr kommen. Hauptsächlich gibt es aber viele gute Erkenntnisse. Was fehlt, sind die Ergebnisse. Auch wenn man beim 3. und 1. der letzten Saison verlieren kann, wären 4 Punkte aus den bisherigen Auswärtsspielen auch nicht unverdient gewesen. Daher kann es jetzt nur heißen: Fehler minimieren, Stärken besser ausnutzen und disziplinierter agieren, dann bleibt die Top 6 keine Utopie. Gute Nacht.

P.S.: Gute Besserung und schnelle Genesung für Petr Macholda. Das sah übel aus. Bestenfalls war die Schulter nur ausgekugelt, schlimmstenfalls Saison-Aus! Daumen drücken, dass es harmloser ist, als es aussah.

Keine Kommentare: