Freitag, 27. Oktober 2017

A sweet Reed-Repeat!

Dresden geht nicht in Baden baden und schwimmt weiter auf der Erfolgswelle...

Man merkte den Eislöwen zunächst die lange Busfahrt an. Es fehlte zu Beginn etwas an Spritzigkeit und so kam Freiburg zu einigen Möglichkeiten, die sie auch zur Führung nutzen konnten. Doch schon im ersten Abschnitt fand Dresden so langsam den Rhythmus, nur noch nicht den Weg ins Tor. 

Wie das Team brauchte auch Harrison Reed ein paar Minuten, wirkte aber im 2. Drittel schon recht harmonisch im Verbund mit Huard und Schiemenz. Die vier Reihen erarbeiteten sich zunehmend mehr Spielkontrolle und hielten den Gegner geschickt in Schach. Zudem diktierte mal wieder das Duo Höller/Davidek das Geschehen und besorgte den verdienten Ausgleich. Kurz darauf präsentierte Reed sein Willkommensgeschenk und brachte die Eislöwen auf die Siegerstraße, die man dank einer kollektiven Abwehrleistung und starkem Penalty-Killing auch nicht mehr verließ. Den Rest erledigte Eisengut... äh Eisenhut in gewohnt starker Manier und hielt drei weitere Zähler fest. Da half den Breisgauern auch ihr müder Ex-NHLer nix. Egal ob Mancari, Yakari oder Daktari, der Löwe hat heute nicht geschielt, sondern zugebissen und einen verdienten Erfolg erzielt. 

Fazit: Im Gegensatz zum Auftritt in Weißwasser hat man wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Man entgegnete einer hart arbeitenden Mannschaft mit noch härterer Arbeit, erzwang die Führung und spielte diese dann überwiegend clever ins Ziel. Erneut ein Sieg des Kollektivs, aber Eisenhut war wie Höller und Davidek (der Auswärts-Schreck) ein abermals bockstarker Faktor. Auch Reed verlieh dem Spiel schon nach kurzer Zeit seine Aura. Ist er am Puck, sieht man Qualität und Torgefahr. Einstand mit Sieg und Game Winner - kann man mal machen. Auch Rajala zeigte einige Zauberpässe, versprüht aber eben leider nicht diese Torgefahr. Dennoch wächst hier gerade etwas zusammen, bei dem immer mehr Rädchen ineinandergreifen. Aufgrund des Sieges kann man nun auch ohne Überdruck ins Spitzenspiel gegen Frankfurt gehen und hat längst eine vollere Höhle verdient. Man kann nur jedem empfehlen dabei zu sein. Dieses Team packt nicht nur die Wölfe, sondern vielleicht auch den Meister...

Keine Kommentare: