Samstag, 28. Oktober 2017

DEL2-Sonntags-Blockbuster: "Wir sind die Millers"!

...oder wie man über seine Grenzen geht, um den Meister eines Sieges zu berauben...

Vorhang auf für die Uraufführung der Originalfassung des Blockbusters "Wir sind die Millers" im großen Saal des EVA-Theaters zu Dresden. Eine meisterhafte Komödie über den Punkteraub einer Eishockeyfamilie aus den Klauen eines Bankfurter Eis-Gärtners und seiner unbesiegbaren Gang.

Es trägt sich an einem Sonntag zu, als die unschlagbaren 60-Minuten-Miezen der DEL2 mit ihrer großen Stretch-Limo siegesgewiss den Handlungsort erreichen. Angeführt von "Evil" Jarrett und dem Highlander MacLeod aus Yorke entert die Katzenbrigade das Eis, um ihre gewohnten Schutzpunkte zu erpressen. Mit einer Flug-Dronia ausgestattet, spähen sie jeden Winkel im Liesegang aus, setzen alles auf eine Card und ballern auf alles, was sich bewegt. Dabei erwischt es den eigenen Gron-Zeugen zuerst, denn ohne ihren Jaeger sind sie der Cleverness der Millers schutzlos ausgeliefert. Der Hunger auf Filinchen ist bei den Millers unbeschreiblich groß und so beißt sich die Familie durch, geht über Grenzen, lässt die Breit-en-Kreuze wie Schüle-Jungen aussehen und bahnt sich ihren Weg zum Coup über den Meister. Die FloPro im Tor der Gardena-Mähroboter und -Vertikutierer kann die Schüsse nicht mehr ausfindig machen und geReed so mangels Belüftung ins Hintertreffen.

Steer-bens-langweilig wird es freilich nicht, denn ein Kapitel jagt das nächste und die Protagonisten liefern sich unter ohrenbetäubendem Lärm einen Davidektion-geladenen Abnutzungskampf. Man Huard sein eigenes Wort nicht mehr und ist geVeisert vom wilden Verlauf. Es wird schNoeller und schneller, in jeder Stein-Ecke ein neuer Tumult. Die Bazingas fliegen im Höller-Tempo durch die Donner-Kuppel und getreu dem Motto "get Rupp-rich or die tryin'" hagelt es Schiemenz viele Blitze im Netz des Bankensystems. Die Gärtner sind überfordert mit dem Dresdner Garten und schwenken, zertreten von den großen (Du)Mont-Boots, als Zeichen der Kapitulations-Premiere am Zaune(r) die weiße Absturz-Flagge. Den Nachtfalken konnten sie noch erlegen, doch gegen den giftigen Eisenhut ist am Ende kein Kraut mehr gewachsen und so siegt die Magie in Blau gegen die hessische Übermacht in schwarz-grau.

Nach all der Aufregung gönnen sich die Millers Thomas' Beruhigungs-Pille und ein Gläßl Wein darf auch noch sein. Es gibt Train statt Tränen. Tim und (St)Ruppi feiern am nordisch umkurvten Terrassenufer mit der ganzen Familie, kramer(n) die Raupe Nimmersatt aus dem Fundus und liefern so auf dem eisigen Schlachtfeld des Grafen Thin eine kleine Vorschau auf den Sonderzug. Zum Abschluss strippt noch Magic Mike und entledigt sich seines Grusel-Leibchens, während die Strafbankfurter dank Walther filmreif in den Frauenknast überstellt werden.

Wir wissen nicht, ob man es spüren kann, aber wir sind irgendwie schon total heiß auf das Sonntags-Kino... and Juu-so?

Heimspiele sind unser Film, also pack mas!

Keine Kommentare: