Mittwoch, 18. Oktober 2017

Eislöwen haben die Seuche!

Auch Siddall fällt lange aus...

Die Eislöwen müssen mehrere Wochen auf Matt Siddall verzichten. Genaue Untersuchungen der Ärzte ergaben letztlich eine deutlich schlimmere Adduktorenverletzung als zunächst angenommen und gehofft.

Damit wird die Personaldecke nun dauerhaft sehr dünn und zwingt die Verantwortlichen so langsam zum Handeln. Natürlich macht es Bietigheim derzeit vor, wie man auch mit kleinem Kader erfolgreich spielen kann, doch auf Dauer raubt es die Kraft für die entscheidende Saisonphase. Gerade im von Intensität und Geschwindigkeit geprägten System von Steer dürfte dies ohne Ersatz schwer durchzuhalten sein, zumal mit Siddall auch der aggressive Leader fehlt.

Die Verletzung ist wohl letztlich sogar eine Nachwirkung aus dem nicht geahndeten Check gegen das Knie aus dem Sachsenderby, die im Heimspiel unter Vollbelastung stärker aufbrach und nun für eine lange Pause sorgt. Wir hoffen, dass die Schiedsrichter zukünftig genauer auf derartige Vergehen achten und diese auch mit hohen Strafen belegen, um Spielern die richtigen Grenzen aufzuzeigen, wenngleich das Siddall auch nicht schneller gesunden lässt. Aber derzeit ist es ja sowieso wichtiger, Bully-Anspiele bis auf den Millimeter genau ausführen zu lassen und normale Zweikämpfe als Fouls zu werten, statt wirkliche, schwere Vergehen im 8-Augen-System richtig zu bewerten.

Wir wünschen Matt Siddall eine schnelle und vor allem vollständige Genesung.

Keine Kommentare: