Freitag, 13. Oktober 2017

Wenn das Datum den Titel schreibt...

Freitag der 13. in Reinkultur!

Egal ob Spieler, Trainer oder Fans, der Eindruck war der Gleiche. Ein starkes erstes Drittel ohne zählbaren Ertrag kann man als Schlüssel des Spieles betrachten. Dresden dominierte die ersten 20 Minuten, ließ aber die gewünschte hohe Schussfrequenz vermissen und blieb in den entscheidenden Momenten entweder zu umständlich, zu unkonzentriert oder Traumkombinationen endeten bei Langmann, der sich immer wieder langmachte und ausgerechnet in Dresden seine stärkste Saisonleistung ablieferte.

Im zweiten Abschnitt kam Ravensburg dann mit Mut aus der Kabine, nutzte die vielen Fehler im defensiven Verbund aus und war effektiver als die Hausherren. Wann immer die Eislöwen herankamen, folgte der nächste Rückschlag. Knackpunkt dann sicher das 2:4 kurz vor der Pausensirene, nachdem die Gastgeber zuvor mehrmals den Ausgleich vergaben. Pfosten, Langmann, Unvermögen, Pech. Alles kam zusammen.

Im Schlussabschnitt fehlte dann etwas der Punch. Wenig verwunderlich bei 2,5 Abwehrreihen und einem gesprengten 4-Reihen-System. So setzte sich die Seuche im Abschluss fort, Ravensburg brachte den schwach begonnenen Abend am Ende dann doch clever ins Ziel und die drei Punkte in den Bus.

Fazit: Ein typischer "Hier kannst du noch zwei Stunden spielen"-Abend. Offensive Effektivität Fehlanzeige und gepaart mit vielen Fehlern dann einfach ein gebrauchter Tag. Bitter auch der nächste Ausfall. Matt Siddall schied im ersten Drittel mit Adduktorenproblemen aus und wird wohl in Bayreuth fehlen. Auch Eisenhut hatte erstmals keinen überragenden Tag und so kam die hohe Anzahl zugelassener Schüsse stärker zum Tragen. Somit setzte es erstmals in dieser Saison zwei Niederlagen am Stück. Klare Analyse, Fehler erkennen und dann den Fokus auf Sonntag richten. Die Aussage der Spieler war jedenfalls klar: Null Punkte am Wochenende sind keine Option.

Eine positive Zahl und Nachricht gibt es aber doch noch. Knappe 10 Prozent der Stadionbesucher haben sich nämlich für den Sonderzug angemeldet. 218 verbindliche Anmeldungen konnten am ersten von 2 Anmeldetagen registriert werden. Noch weitere 200 Anmeldungen am 2. Tag und wir rollen sicher nach Bad Tölz. Mobilisiert also all eure Leute und setzt ein Zeichen für die Gemeinschaft. Die schöne Tradition soll wieder aufleben.

P.S.: Die Ravens-Burger waren sehr sättigend. Also viele Dresdner waren gar pappsatt und richtig bedient.

P.P.S.: Was teilweise in der Halle gegen die eigenen Spieler gegiftet wird, ist bei allem Verständnis für den Frust über einen Spielverlauf einfach abartig. Wir empfehlen eine weniger inflationäre Nutzung des Liter(atur)-Bechers. Danke.

Keine Kommentare: