Sonntag, 19. November 2017

Ende gut, Eisenhut!

Lang gezittert, dann gesiddallt...

Das wir traditionell nach dem Deutschland-Cup nicht so gut starten, ist bekannt, aber es war schon sehr zäh, was uns gegen den Tabellenletzten geboten wurde. Sicher war das auch dem Selbstvertrauens-Killer am Freitag in Heilbronn geschuldet.

Der Aufsteiger konnte uns über weite Teile des Spiels stark unter Druck setzen. Dank Eisenhut konnten die Tölzer allerdings keinen Profit daraus schlagen und gerieten durch eines dieser berühmten dreckigen Tore in Rückstand. Im zweiten Drittel kamen unsere Mannen dann etwas besser rein, erspielten sich ein Übergewicht und münzten dies auch in Tore um. Doch wie schon im ersten Duell reichte das 3:0 nicht aus, um die Gäste zu brechen und so zitterte man bis zum Ende um die drei wichtigen Zähler.

Eisenhut hielt ab dem 3:2 aber glücklicherweise alles und Comebacker Siddall traf nach einem Bandengewurschtel zum wichtigen 4:2 ins leere Tor.

Fazit: Ein Zittersieg, aber 3 wichtige Punkte an einem Wochenende, wo man mit 2 Siegen eine große Chance auf die Top 3 gehabt hätte, aber auch mit einem Nuller hätte enden können. So brachte eine starke Goalieleistung letztlich immerhin den erhofften Heimerfolg und damit auch den wichtigen ersten Sieg im November. Chancenverwertung, Aufbauspiel und defensive Stabilität waren schon besser. Es hakt an vielen Ecken. Dennoch ist man vor allem aufgrund eines konstanten Eisenhuts aktuell die beste Abwehr der Liga, sollte aber unbedingt offensiv zulegen, um nicht immer derart abhängig zu sein. Sinnbild für die fehlende Effizienz? Sorry, es tut uns irgendwie auch leid, aber es ist Juuso. Seit 6 Spielen ohne Scorerpunkt, auch wenn er heute einige Zauberpässe losgelassen hat. Es fehlt immer der letzte Tick. Man darf gespannt sein, was die Woche bringen wird. Auf jeden Fall am Mittwoch aufgrund des Feiertages bereits das nächste Heimspiel gegen die Wundertüte aus Ravensburg. Dann braucht es einen Leistungssprung.

Keine Kommentare: