Samstag, 6. Januar 2018

Erst viel Krampf, dann starker Kampf!

Eislöwen gelingt wichtiger Sieg für die Moral...

Der Januar ist keine Woche alt und schon schaute der Herzkasper in der Dresdner Eishalle vorbei. Zunächst aber sah es so aus, als würde Bad Nauheim den Triumph vom Feinstaubviertel wiederholen. Dresden zu passiv, Schroth bei seinem Debüt etwas nervös und schon stand es 0:2. In der Folge war die Verunsicherung aus dem Dezember zurück, doch in der Drittelpause schüttelte man sich und kam willensstark aus der Kabine. Der zuletzt schwächelnde Nick Huard eröffnete die Aufholjagd im Powerplay und schloss sie nur 7 Minuten später mit dem 3:2 ab. Dabei feierte nicht nur Nachwuchsspieler Arne Uplegger seine Scoring-Premiere als Vorlagengeber, sondern das Team auch den 100sten Treffer der Saison. Kurz zuvor hatte Pielmeier für den wichtigen Ausgleich gesorgt.

Dresden zeigte aber auch in der Folge kein offensives Spektakel, machte die bisherigen Schwächen jedoch zu den größten Trümpfen im Spiel. Effizienz im Abschluss und ein erfolgreiches Powerplay entschieden am Ende das Spiel.

Bad Nauheim konnte zunächst relativ zeitig im Schlussdrittel ausgleichen und dann folgte der Aufreger des Spiels. In der 52. Spielminute setzte Davidek seinem eigenen Schuss nach und stocherte die Scheibe ins Tor. Alles jubelte, doch vorher ertönte leider bereits ein Pfiff und so konnte das Tor im Sinne der Regelauslegung keine Anerkennung finden. Bitter, aber glücklicherweise nicht spielentscheidend, weil Garten im Powerplay kurz vor Schluss doch noch einnetzte und die 2.700 Fans in der Halle positiv ausrasten ließ.

Am Ende hielt Schroth den Sieg fest und sicherte den nächsten Dreier für die Eislöwen.

Fazit: Schwach angefangen, aber stark zurückgekommen und letztlich ein absolutes Kampfspiel mit Willen, Leidenschaft, Effizienz und Powerplaytoren gezogen. Schroth zeigte zudem ein gutes Debüt im Eislöwentrikot, legte seine Nervosität schnell ab und war zum Schluss gar einer der Garanten des Sieges, nachdem er am Anfang noch zweimal ins Leere gegriffen hatte. Ein ganz wichtiger Erfolg für die Moral des Teams und den Kampf um die Top 6.

P.S.: Wer von euch sieht im 4-Mann-System eine Verbesserung auf der Schiedsrichterebene? Wir sehen keine. Geldverschwendung. Liebe DEL2, steckt doch das Geld für den vierten Mann lieber in die Nachwuchsförderung oder eine 100% unanfechtbare Bürgschaft für die Einführung von Auf- & Abstieg mit der DEL.

Keine Kommentare: