Sonntag, 26. August 2018

Baustelle DD = Defensive/Disziplin

Guter Test gegen DEL-Club Fischtown

Ohne Davidek, ohne Hanusch, ohne Heywood, aber dafür mit gleich 7 Talenten und davon 5 Rookies im Aufgebot wurde das Duell mit dem zweifachen DEL-Playoffteilnehmer aus Bremerhaven zur wichtigen Erfahrung für die Eislöwen.

Die Jungs mussten ein hohes Tempo gehen, um mit den höherklassigen Pinguins mitzuhalten, was jedoch sehr gut gelang. Das eine derart unerfahrene Defensivformation dann noch Schwächen in der Zuordnung offenbart, ist genauso erwartbar wie wichtiger Lehrstoff für die Talente, die teilweise schon gut gegenhalten konnten. Zudem spielte Marco Eisenhut vor allem in den ersten zwei Dritteln herausragend, packte diverse Glanzparaden aus und hielt unsere Farben lange im Spiel.

Offensiv setzte vor allem die Reihe um Billich, Knackstedt und Reed Akzente. Das Team kombinierte insgesamt schon recht gefällig und beeindruckt weiterhin durch ein unglaublich produktives und zielgerichtetes Überzahlspiel. Beide Tore wurden folglich auch im Powerplay erzielt, wo sich Harrison Reed und Jordan Knackstedt bislang besonders effektiv zeigen. Satte 9 der bisher 12 erzielten Tore resultierten aus Überzahlsituationen, die zu mehr als 50% genutzt werden.

Fazit: Die Topreihe hat Frühform, Billichs Speed ist beeindruckend, weil er auch defensiv viele Lücken schließt, Knackstedt präsentiert sich bereits als Topscorer. Höller und Huard vermissen dagegen sichtlich Martin Davidek. Die Goalies kommen bereits in den gewünschten Rhythmus und das Kombinationsspiel blitzt schon öfter auf. Defensiv muss an der Zuordnung und der sauberen Spieleröffnung gearbeitet werden, auch in der neutralen Zone wird man teilweise zu leicht überlaufen, was aber mitunter auch an der starken Qualität der bisherigen Gegner lag. Molling gibt allen Talenten viele Wechsel, damit auch viele Minuten, um auf hohem Niveau zu lernen und sich an das Ligalevel zu gewöhnen. So weit so gut. Ergebnisse werden erst im September erstrangig.

P.S.: Was die Zuschauerzahl angeht, so sollte man für die nächste Ausgabe des Turnieres zumindest über zusätzliche Angebote von Einzelspieltickets nachdenken und insgesamt das Preisniveau etwas senken, um wieder mehr Fans für den Besuch der Vorbereitungsspiele zu begeistern. Stichwort: Stellenwert oder Preis/Leistung.

Keine Kommentare: